Donnerstag, 21. September 2017

[Rezension] Holly Black & Cassandra Clare - Magisterium: Der kupferne Handschuh

Hallo ihr Lieben,

da ich gestern Abend ein Buch beendet habe, von dem ich absolut begeistert war, habe ich mich heute gleich mal hingesetzt und eine Rezension für euch verfasst. Es handelt sich dabei um den zweiten Band der "Magisterium"-Reihe, also könnte die Rezension Spoiler enthalten, falls ihr den ersten noch nicht gelesen habt.


Titel: Magisterium: Der kupferne Handschuh
Originaltitel: Magisterium: The Copper Gauntlet
Autor/in: Holly Black & Cassandra Clare
Genre: Young Adult Fantasy
Reihe: Magisterium
Seiten: 303
Erscheinungsjahr: 2015
Preis: 8,90€
Meine Bewertung: 5/5 ☆

Inhalt:
Nachdem Call im letzten Jahr die Wahrheit über sich herausgefunden hat lastet dieses Geheimnis schwer auf seinen Schultern. Noch schlimmer wird es, als er nach dem Sommer zusammen mit seinen Freunden Aaron und Tamara und seinem chaosbesessenen Wolf Mordo ins Magisterium zurückkehrt, um das zweite Lehrjahr anzutreten. Denn Call ist dazu verdammt, seinen besten Freund zu töten. Doch muss er wirklich das tun, wofür seine Seele vorhergesehen ist? Als sein Vater sich dann auch noch auf der Flucht vor dem Magisterium befindet und Call ihn unbedingt finden muss, begleiten seine Freunde ihn und ihm wird wieder einmal bewusst, wie wertvoll Freundschaft ist. Doch irgendjemand scheint ihnen nach dem Leben zu trachten..

Meine Meinung:
Ich war ja schon von dem ersten Band maßlos begeistert. Ich hatte es mir damals eigentlich vorrangig gekauft, da der Name Cassandra Clare darauf stand und ich ein riesiger Fan ihrer "The Mortal Instruments"-Reihe bin. Ich hatte sogar erst die Befürchtung, dass es vielleicht eine Art Abklatsch von "Harry Potter" sein könnte. Doch weit gefehlt! Dieses Buch nimmt einen mit in eine ganz eigene, ganz wundervolle Welt. Kennt ihr dieses Gefühl, wenn euch die Atmosphäre in einem Buch so richtig gut gefällt? Wenn ihr das Buch aufklappt und euch Zuhause fühlt? Genau so geht es mir mit diesem Buch. Die Charaktere sind allesamt so interessant und komplex, dass es nie langweilig wird. Vor allem Call als Protagonisten finde ich sehr angenehm, aber auch seine besten Freunde Tamara und Aaron finde ich einfach nur großartig. Von Mordo brauchen wir gar nicht erst anzufangen, er ist der beste! Der zweite Band war von der ersten bis zur letzten Seite so spannend, dass ich das Buch wirklich nur aus der Hand gelegt habe, wenn es gar nicht anders ging. Man erfährt so viele neue Dinge und Geheimnisse, dass man das erste Buch mit ganz anderen Augen sieht. Und das Ende.. Das Ende ist so unglaublich spannend, dass ich wirklich mit dem Gedanken spiele, mein Bücherkaufverbot zu missachten und ganze 17€ für den dritten Band auf die Ladentheke zu knallen.
Ich kann wirklich nur jedem Young Adult Fantasy- Fan sagen: Lest dieses Buch! Ihr werdet es auf gar keinen Fall bereuen!

Ich werde mich jetzt vor mein Bücherregal knien und schauen, welches meiner Bücher mich darüber hinwegtrösten kann, dass ich den dritten Band noch nicht besitze. Ich wünsche euch noch einen tollen sonnigen Donnerstag!

Kiki ♥

Samstag, 16. September 2017

Madeira Memories

Hallo ihr Lieben,

kurz vor dem offiziellen Herbstbeginn möchte ich euch noch einmal in den Sommer mitnehmen. Im Juli war ich mit meiner besten Freundin auf Madeira und ich bin bis jetzt irgendwie nie dazu gekommen, die Fotos zu sortieren und einen Post darüber zu verfassen. Jetzt habe ich mich endlich mal auf meine vier Buchstaben gesetzt und alle Bilder auf meinen PC überspielt und geordnet. Und die Erinnerungen an diese tolle Woche möchte ich euch nicht vorenthalten!

Wir hatten das Ganze super spontan zwei Wochen vorher über Urlaubsguru gebucht- in der Mittagspause auf der Arbeit. Und sobald feststand, dass es für uns auf die Blumeninsel gehen würde, haben wir uns in die Vorbereitungen gestürzt. Wir haben einen Reiseführer gekauft und ihn ausführlich studiert, Reiseziele rausgesucht und Routen geplant. Es wurden Checklisten geschrieben und Last Minute-Einkäufe getätigt.



Und am 4. Juli ging es dann endlich los: Nachdem Mama uns nach einem ausgiebigen Frühstück am Flughafen Köln Bonn rausgelassen hatte, wir eingecheckt und unser Gepäck aufgegeben hatten, startete unser Urlaub so richtig.


Wir sind am Flughafen in Funchal gelandet und nachdem wir unser Gepäck bekommen hatten, ging es gleich zum Autoverleih, wo wir unseren Fiat Punto abholten, der uns später noch einigen Kummer bereiten sollte. Vom Flughafen aus waren es noch etwa 15 Minuten mit dem Auto bis zum Zentrum Funchals, wo auch unsere kleine Pension war. Funchal ist die Hauptstadt Madeiras und sie ist wunderschön. Groß und bunt, voller wunderschöner Blumen und Menschen und einem tollen Hafen. Bis dahin brauchten wir zu Fuß etwa 5 Minuten und die meisten Abende haben wir auf einer Bank am Pier verbracht, riesige Portionen Eis verschlungen und gelesen. Cocktails kann man hier übrigens auch sehr günstig bekommen und das haben wir natürlich auch gut ausgenutzt.


 Aber nicht nur Funchal haben wir ausgiebig erkundet, sondern auch einige weite Städte, wie hier den Fischerort Camara de Lobos.


Außerdem haben wir zwei Levadawanderungen gemacht, was im Reiseführer dringend empfohlen wurde. Hier seht ihr uns auf unserer Wanderung in Ribeiro Frio. Der Tag war regnerisch und grau, aber wir hatten trotzdem unseren Spaß. Überhaupt konnte das Wetter auf Madeira in Sekundenschnelle wechseln, aber die Sonne hat sich doch die meiste Zeit durchgesetzt.



Hier waren wir auf dem Weg zur Encumeada, einer weiteren Levadawanderung, die dann doch länger wurde, als wir gedacht hätten. Aber es war jede einzelne Sekunde wert, denn die Ausblicke waren einfach atemberaubend!



Wir waren auch ganze drei Mal am Strand! Falls ihr euch für Madeira interessiert solltet ihr euch im klaren darüber sein, dass es nicht wirklich geeignet ist, um einen Standurlaub zu verbringen. Dafür solltet ihr lieber auf die Nachbarinsel Porto Santo fliegen. Wir haben es uns trotzdem nicht nehmen lassen, ein paar Mal an den etwa 20 Minuten entfernten Prainha, den einzigen Naturstrand Madeiras, zu fahren. Dort gibt es dunklen Sand und riesige Wellen (eine davon hat meinen Flip Flop auf dem Gewissen, R.I.P.) und ganz wichtig: eine Strandbar, wo wir unser heiß geliebtes Cider bekommen haben.


Noch ein Tipp für alle, die sich auf Madeira ein Auto mieten wollen: Nehmt eins mit ordentlich PS! Man hat uns einen 60PS Fiat Punto angedreht und er hat sich sehr, sehr schwer getan, die Berge hinauf zu kommen. Einmal ist er uns mitten auf einer steilen Straße verreckt und wir kamen nicht weiter! Also investiert lieber ein bisschen mehr Geld, denn sonst investiert ihr eine Menge Nerven. Es ist nicht nur einmal vorgekommen, dass ich heulend im Auto saß und nicht weiter wusste, und hätte ich Jenny nicht gehabt, die mir gut zugeredet hat, wäre ich wahrscheinlich ausgestiegen und hätte das Auto einfach stehen lassen.



Und zu guter Letzt zu dir, Jenny: Dieser Urlaub war einer der schönsten, die ich jemals erlebt habe! Ich bin so unglaublich glücklich, dich meine Freundin nennen zu dürfen und wüsste wirklich nicht mehr, was ich ohne dich tun sollte. Du hast immer ein offenes Ohr für mich und jedes meiner noch so kleinen, aberwitzigen Probleme. Ich kann dir zu jeder Tages- und Nachtzeit schreiben, du schaffst es immer wieder, mich zum Lachen zu bringen. Wir sind uns in so vielen Hinsichten so unglaublich ähnlich, was vielleicht der Grund dafür ist, dass wir uns so gut in den anderen hineinversetzen können. Du bist eine der stärksten Personen, die ich kenne, und ich bewundere dich jeden Tag aufs Neue. Ich liebe dich! ♥

Ich hoffe, ich konnte euch vielleicht auch ein kleines bisschen für diese schöne portugiesische Insel begeistern. Die Landschaft ist einfach wunderschön, die Menschen unglaublich freundlich und hilfsbereit (uns wurde jedes Mal geholfen, wenn wir mit dem Auto mal wieder richtig schön in der Klemme steckten!) und man kann so viel unternehmen! Ich war bestimmt nicht das letzte Mal dort.

Ich wünsche euch noch einen schönen Samstag,

Kiki ♥

Donnerstag, 14. September 2017

[Rezension] Sophie Jordan - Firelight: Brennender Kuss

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich zum ersten Mal seit Längerem mal wieder eine Rezension für euch. Wie ihr euch vielleicht denken könnt ist das Lesen bei dem ganzen Umzugsstress der letzten Wochen etwas zu kurz gekommen. Umso mehr habe ich mich gefreut, mich in den vergangenen Tagen mal in meine Leseecke zurückziehen zu können und in einem Buch zu schmökern. Dabei handelte es sich um den ersten Band der "Firelight"-Saga von Sophie Jordan, über den ihr weiter unten mehr erfahren könnt.




Titel: Firelight: Brennender Kuss
Originaltitel: Firelight
Autor/in: Sophie Jordan
Genre: Young Adult Fantasy
Reihe: Firelight
Seiten: 374
Erscheinungsjahr: 2010
Preis: 9,95€
Meine Bewertung: 5/5 ☆

Inhalt:
Jacinda ist kein gewöhnliches Mädchen. Sie ist eine Draki - ein Mensch, der sich in einen Drachen verwandeln kann. Zusammen mit ihrer Mutter und ihrer Zwillingsschwester Tamra lebt sie verborgen in den Bergen bei ihrem Rudel. Als sie eines Tages alles aufs Spiel setzt und ihre Mutter noch in der selben Nacht mit den beiden flüchtet, ändert sich ihr Leben schlagartig. Denn ihre Mutter hat sie in die Wüste gebracht, um Jacindas inneren Draki zu töten, so wie sie es schon vor vielen Jahren getan hat. Doch Jacinda weigert sich, das einfach so hinzunehmen. Und als sie in der Einöde Chaparalls auf Will trifft, hat sie endlich wieder das Gefühl, lebendig zu sein. Doch Will ist ein Jäger und eigentlich auf das Blut ihrer Artgenossen aus. Kann Jacinda ihr Geheimnis vor ihm und seiner Familie bewahren?

Meine Meinung:
Zuerst muss man erwähnen, dass es sich hierbei um einen klassischen Young-Adult-Fantasyroman mit High School und allem drum und dran handelt. Ich weiß, dass viele das nicht mögen, ich hingegen mag die "Atmosphäre" in diesen Büchern meist sehr gerne. Unterschieden hat es sich dennoch im Thema; es ging zur Abwechslung mal nicht um Vampire oder Werwölfe, sondern um Drachen. Und das hat mir sehr gut gefallen. Seit Harry Potter bin ich von Drachen fasziniert und habe schon öfter nach Büchern rund um dieses Thema gesucht. Menschen, die sich in Drachen verwandeln können fand ich daher ziemlich interessant.
Sophie Jordans Schreibstil ist flüssig und angenehm, ohne große Floskeln oder Ausschweifungen. Das Buch ist also keine allzu anspruchsvolle Lektüre, aber der Unterhaltungsfaktor ist definitiv gegeben.
Auch Jacinda hat mir als Protagonistin gut gefallen. Wie ich ja bereits öfter erwähnte kann ich mit weinerlichen, selbst mitleidigen Charakteren nur wenig anfangen. Jacinda hingegen hat ihr "Feuer" im wahrsten Sinne des Wortes niemals verloren, egal, wie aussichtslos ihre Situation auch erscheinen mochte. Dafür gab es auf jeden Fall Pluspunkte. Ihre Mutter und ihre Schwester hingegen sind nur schwer zu mögen, auch wenn ihre Beweggründe nachvollziehbar sind.
Will ist ein echtes Sahneschnittchen, wenn auch manchmal für meinen Geschmack etwas zu verweichlicht. Ich stehe dann doch eher auf die Bad Boys mit gutem Herzen. Er hat im Endeffekt nur ein gutes Herz, was natürlich auch nicht schlecht ist, aber die Spannung fehlte dann in der Hinsicht doch.
Die Geschichte an sich ist wenig ereignisreich bis es sich dem Ende nähert, dennoch niemals langweilig. Das Ende hingegen war dann doch so spannend, dass man sich auf die Fortsetzung freuen kann- so, wie es bei einem guten Buch sein sollte.
Alles in allem fand ich das Buch als Lektüre zwischendurch perfekt. Wer also auch auf Drachen steht oder nach etwas leichterem Lesestoff sucht, ist bei diesem Buch genau richtig, weswegen ich ihm auch volle 5 von 5 Sternen gegeben habe.


Ich werde jetzt noch etwas lernen, während ich darauf warte, dass unsere Küche endlich ankommt und später geht es dann noch zum Sport. Ich wünsche euch einen tollen Donnerstag,

Kiki ♥


Dienstag, 12. September 2017

Autumnal Soul

Hallo ihr Lieben,

für mich ist der Monat September immer der Beginn des Herbstes. Egal, welche Temperaturen draußen herrschen: Ich hole meine Strickpullis raus und trinke Tee. Dieses Jahr ist der September sogar ganz nach meinem Geschmack: Es ist windig und kühl, Sonne und Regen wechseln sich ab und ich habe sogar schon die ersten bunt verfärbten Blätter in den Bäumen gesichtet.
Gestern haben meine Mama und ich einen Mädelstag in Dortmund gemacht, mit Mittagessen und Eis und allem drum und dran, und uns gleich mal mit herbstlicher Deko eingedeckt. Jetzt sind die ersten Ecken in unserer Wohnung herbstlich dekoriert und ich könnte gar nicht glücklicher sein.


Für mich geht nichts über Gemütlichkeit, um sich wirklich wohlzufühlen. Und was wäre da besser geeignet, als Lichterketten? Diese wunderschöne Herbstkette habe ich von meiner Schwester zum Geburtstag geschenkt gekriegt und sie noch am selben Abend in meinem Bücherregal aufgehängt, wo ich sie auch jeden Abend anschalte, wenn ich mich zum Lesen zurückziehe.


Bei Nanu Nana haben Mama und ich einige Dinge entdeckt, mit denen man sich quasi seine Deko selbst zusammenbasteln kann. Dabei war unter anderem dieses Glas, welches ich mit Dekosteinen gefüllt habe. Dann habe ich ein paar herbstliche Figuren und Blätter darin drapiert und das ganze mit einer kupferfarbenen Lichterkette abgerundet. Auch dieses Glas steht in meinem Bücherregal und versüßt mir somit meine Leseabende.


Insgesamt finde ich, dass meine Leseecke so langsam wirklich Gestalt angenommen hat. Sie ist herbstlich dekoriert und beherbergt ganze drei Lichterketten. Mein Sessel von IKEA ist einfach nur unglaublich gemütlich und ich freue mich schon morgens darauf, mich abends dort wieder einkuscheln zu können. Von meinem Freund habe ich freundlicherweise diesen Hocker zur Verfügung gestellt bekommen, um meine Füße bequem ablegen zu können, aber ich spiele dennoch mit dem Gedanken, mir noch den zum Sessel passenden Hocker anzuschaffen. Außerdem ganz wichtig ist die kleine HiFi-Anlage, die ich von meinen Eltern zum Geburtstag bekommen habe und die es mir endlich wieder ermöglicht, meine Kassetten zu hören. Jetzt laufen sie wieder hoch und runter und ich bin selig, während mein Freund gerne mal genervt mit den Augen rollt. Da muss er durch! :)


Ebenfalls von Nanu Nana sind diese kleinen Windlichter in herbstlichen Farben. Sie leuchten auch schon ohne Kerzen super schön! Heute Morgen hatte ich Besuch von meiner Freundin Verena, die ich seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen habe, und wir haben ganz gemütlich gefrühstückt. Da habe ich diese Kerzen zum ersten Mal angezündet und ich muss sagen, sie sehen wirklich schön aus!


Uns hat noch Deko in der Essecke gefehlt, weswegen ich an diesen Kleinigkeiten von Nanu Nana natürlich auch nicht vorbeilaufen konnte. Auch hier habe ich alles einzeln gekauft und nach Lust und Laune zusammengestellt und ich finde, das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Das war vorerst alles, was ich derzeit herbstlich dekoriert habe. Natürlich wird das nicht das Einzige bleiben, ich bin einfach ein zu großer Dekofreak! Da aber übermorgen erst unsere Küche kommt, habe ich mich erstmal zurückgehalten und werde dann bald nochmal mit Jenny einen kleinen Ausflug zu Action unternehmen und noch ein bisschen mit Geld um mich werfen, obwohl ich wirklich lieber sparen sollte.

Jetzt heißt es für mich weiterlernen und später kuschle ich mich wieder in meine Leseecke und beende mein derzeitiges Buch - "Firelight" von Sophie Jordan - zu dem ihr dann auch schon ganz bald eine ausführlichere Rezension bekommt.

Bis dahin wünsche ich euch einen tollen Restdienstag,

Kiki ♥

Donnerstag, 7. September 2017

New in: Birthday Books

Guten Morgen ihr Lieben,

da ich eigentlich zum Sport wollte, die Wäsche aber noch nicht fertig ist, und es definitiv zu früh zum Staubsaugen ist, dachte ich mir, ich nutze die Zeit sinnvoll und schreibe einen neuen Post. Wie manche von euch vielleicht wissen war am Montag mein 23. Geburtstag. Diesen Tag habe ich mit meiner Familie und Freunden und einer Menge Essen verbracht, ganz so, wie ich es mag. Natürlich gab es auch ein paar Geschenke, darunter vier Bücher. Falls sich jetzt irgendwer fragt, warum es "nur" vier sind: Mein Stapel ungelesener Bücher ist mittlerweile auf weit über 100 Bücher angestiegen und ich möchte daran wirklich so langsam mal etwas ändern.



Das erste Buch habe ich von meinen Eltern bekommen. Es handelt sich dabei um "Caraval" von Stephanie Garber. Wer auch auf Bookstagram unterwegs ist hat bestimmt mitbekommen, dass vor einigen Monaten ein riesiger Hype um dieses Buch entstanden war und es gefühlt auf jedem zweiten Bild auf dem Dashboard war. Natürlich wurde ich schnell neugierig und habe es mir mal angeguckt und war von der Geschichte sofort begeistert. Es geht hierbei um Scarlett, die mit ihrem gewalttätigen Vater auf einer abgeschiedenen Insel lebt. Eines Tages gelingt ihr die Flucht und sie bricht auf, um an dem berühmten Caraval-Spiel teilzunehmen. Doch dieses Spiel ist nicht das, für was sie es hielt und ehe sie sich versieht befindet sie sich in tödlicher Gefahr.
Meiner Meinung nach klingt das super spannend und hat mich ganz entfernt an die "Tribute von Panem" erinnert, eine meiner Lieblingsbücherreihen. Ich hoffe, dass dieses Buch hält, was es verspricht!


Dieses Buch habe ich von meiner besten Freundin geschenkt bekommen. Es ist der zweite Band der "Magisterium"-Reihe von Holly Black und Cassandra Clare. Kurz zur Erklärung: In dieser Reihe geht es um Callum, der gegen den Willen seines Vaters in das Magisterium, eine unterirdische Schule für Magier, gegangen ist. Dort muss er feststellen, dass es nicht jeder gut mit ihm meint und sein Leben in Gefahr ist.
Ich fand das erste Buch unheimlich gut. Cassandra Clare gehört zu meinen absoluten Lieblingsautoren und alles, was mit Zauberei und Magie zu tun hat, fasziniert mich sofort. Ich kann es gar nicht abwarten, die Reihe endlich weiterzulesen.


Von den Eltern meines Freundes habe ich "Tränenbringer" von Veit Etzold geschenkt bekommen, wobei sie ganz genau meinen Geschmack getroffen haben. Ich habe erst letzten Monat im Urlaub das letzte Buch von Etzold beendet und war wieder einmal hellauf begeistert. Seine Bücher sind meist nur sehr schwer aus der Hand zu legen! In "Tränenbringer" geht es um einen Serienkiller, der 18-Jährige Mädchen entführt und ihren Eltern dann einzelne Leichenteile per Post zuschickt. Während Hauptkommissarin Clara Vidalis sich auf die Fährte des Mörders gibt, kommt es gleichzeitig zu brutalen Morden im Berliner Prostituierten-Milieu. Haben sie und ihr Team es mit gleich zwei Mördern zu tun?
Also, ohne jetzt gruselig klingen zu wollen: Mit Serienkillern kriegt man mich ja immer. Seitdem ich abhängig geworden bin von "Criminal Minds" finde ich Thriller mit diesem Thema einfach am spannendsten und ich hoffe, dass mich dieses Buch nicht enttäuschen wird!


Das letzte Buch habe ich mir von meinem Geburtstagsgeld selbst gegönnt. Ich weiß, damit habe ich genau genommen mein Bücherkaufverbot gebrochen, aber es ist der neue Band von Chris Carter!! Da musste ich einfach eine Ausnahme machen. Ich habe bis jetzt alle Bücher von ihm gelesen und ganz ehrlich: Dieser Mann ist ein Thriller-Gott! Meine beste Freundin findet seine Bücher zu eklig, aber ich finde sie genau richtig. Deswegen konnte ich natürlich nicht dran vorbeigehen. In Hunters neustem Fall kriegt er es mit einem Mörder zu tun, der sich ein ganz perfides Spiel ausgedacht hat. Er lauert seinen Opfern in den sozialen Netzwerken auf und bringt sie in seine Gewalt. Dann startet er einen Videoanruf mit deren besten Freunden und stellt ihnen zwei Fragen, mit denen sie das Leben ihrer Freunde retten können. Doch scheitern sie, werden sie vor ihren Augen brutal ermordet.
Was soll ich dazu noch groß sagen? Klingt genau so spannend, wie all seine anderen Bücher und ich denke, ich werde dieses Buch noch im September lesen müssen.

So, das war es auch schon mit meinen Geburtstagsbüchern. Vielleicht hat euch ja eins davon auch gefallen und ihr wisst jetzt, was ihr noch auf euren Wunschzettel setzen könnt. Ansonsten wünsche ich euch noch einen schönen Vize-Freitag, denn für mich geht es jetzt zum Sport!

Kiki ♥